· 

Duncan Hines Mug Cake

Lemon with Vanilla Frosting

Ein Zitronenkuchen für die Mikrowelle mit Frosting aus der USA.

Der Kuchen ist schnell zubereitet. Man gibt dafür nur das Pulver in einer Tasse und mischt es mit 3 Esslöffel Wasser oder Milch. Danach gibt man es für 1:10 min in die Mikrowelle bei 800 Watt. Etwas abkühlen lassen und noch das Frosting auf den Kuchen drücken. Jetzt kann man ihn genießen. Ich habe mich auf einen kleinen Zitronen-Kick gefreut, weil man auf den Bild auch kleine Zitronentropfen im Teig sieht. Leider war dem nicht so. Die kleinen Tropfen gibt es zwar wirklich aber man schmeckt sie nicht heraus. Der Teig wird fluffig und schmeckt nach ein süßen Biskuitkuchen. Das Frosting hat eine gute feste, cremige Konsistenz, schmeckt nach Vanille, ist aber auch sehr süß. Ich fand es nicht so gut gelöst das das Gesamte Frosting für die vier Kuchen in einer Packung war, statt in vier einzelnen. Leckerer Kuchen, leider aber kein Zitronenkuchen und dadurch etwas langweilig. 

  • Zutaten: Frosting (Zucker, Invertzucker, Rapsöl, Palmöl, Wasser, Maissirup, Mono- und Diglyceride, Polysorbate 60, Maisstärke, modifizierte Speisestärke, Salz, Kaliumsorbate, natürliches Aroma, Citronensäure), Kuchenmix (Zucker, Weizenmehl, Palm und Palmkernöl, Weizenstärke, Backtriebmittel (Backnatron, Monocalciumphosphate, Natriumaluminiumphosphate), Eier, Salz, natürliches Aroma, Milcheiweiß, fettfreie Milch, Sojalecithine
  • Nährwerte pro Kuchen: Energie 390 kcal; Fett 12 g davon gesättigte Fettsäuren 6 g; Kohlenhydrate 68 g davon Zucker 47 g; Eiweiß 3 g; Salz 0,39 g

Cinnamon French Toast

Von der Firma gibt es so viele Sorten an Tassenkuchen, dass ich mich gar nicht so recht für eine Sorte entscheiden konnte. Leider ist es eine amerikanische Firma, so dass es sie nicht in Deutschland gibt. Die Sorten klingen so viel spannender als unsere Sorten hier. 

Letzt endlich habe ich mich für Cinnamon Frenchtoast entschieden.

Mit 3 Esslöffel Wasser oder wenn man es noch vollmundiger will mit Milch kann man das Pulver vermischen und bei 700 Watt für 1:50 min in die Mikrowelle erwärmen. 

Danach hat man ein sehr fuffigen warmen Tassenkuchen mit kleinen Aromatropfen. Ich den es ist eine Art Fettglasur. Der Kuchen schmeckt süß und nach Ahornsirup. Den Zimt schmeckt man auch noch zu den Ahornsirup.

Ich hab zwar noch nie Frenchtoast gegessen, aber Ahornsirup mag ich und deswegen auch diesen Kuchen.

  • Zutaten: Zucker, Vollkornmehl, Palmöl, Weizenmehl, Palmkern und Palmöl, Eier, Sauerteig (Weinstein, Backpulver), Weizenstärke, natürliche Aromen, Salz, Molke, fettfreie Trockenmilch, Sojalecithin, Zimt, Kakao Pulver
  • Nährwerte pro 70 g Kuchen: Energie 310 kcal; Fett 10 g davon gesättigte Fettsäuren 7 g; Kohlenhydrate 52 gdavon Zucker 32 g; Eiweiß 4 g; Salz 0,3 g 

Oreo

Bei den Kuchen brauch man nicht mal eine Tasse, denn er kann in den Becher zubereitet werden. Dazu muss man nur Wasser bis zur Linie auffüllen und umrühren. Für 1 Minute bei 1000 Watt oder 1:40 Minute bei 700 Watt in dei Mikrowelle geben und die Oreo-Stücke darüber streuen.

So hat der Tassen Kuchen gleich 2 Besonderheiten. Einmal die Becherzubereitung und das andere sind die Keksstreusel als Topping.

Der Kuchen wird sehr locker und bei mir etwas zu trocken.

Im Teig sind noch kleine Tropfen einer weißen Creme. Diese schmeckt so wie die Oreocreme. Der Teig selber schmeckt einfach nur süß.

Durch die Kekskrümel erinnert der Kuchen wirklich an Oreo. Das beste ist aber das sie knusprig sind. Dass wir dadurch erzielt, dass sie erst kurz vorher über den Kuchen gegeben wird.

Ich mochte ihn sehr und finde schade, dass ich nur einen hatte.

  • Zutaten: Kuchenmischung (Zucker, Weizenmehl, Palmöl, Palmkernöl, Eier, Weizenstärke, Backtriebmittel (Backnatron, Backpulver), Salz, natürliche und künstliche Aromen, Molkenprotein, Kakaopulver produziert mit Alkali, Sojaöl, Schokolade (Zucker, Schokoladensauce, Kakaobutter, Milchfett, Sojalecithin, Vanillin), Maismehl, Sojalecithin, fettfreie Milch, Dextrose), Oreo Stücke (angereichertes Weizenmehl, Zucker, Palmöl, Rapsöl, Kakao produziert mit Alkali, Glukose-Fruktose-Sirup, Backtriebmittel (Backnatron, Calciumphosphat), Salz, Sojalecithin, Schokolade, künstliches Aroma
  • Nährwert pro 69 g Kuchen: Energie 300 kcal; Fett 9 g davon gesättigte Fettsäuren 5 g; Kohlenhydrate 52 g davon Zucker 29 g; Eiweiß 4 g; Salz 0,38 g

Honey Maid

Ich war ja schon von den Oreo Becherkuchen begeistert, aber den finde ich noch besser. Hier sind süße Cracker als Topping zugeliefert.

Zubereitet wird er genauso, we der Oreo Becherkuchen: Wasser bis zur Linie füllen, umrühren und bei 1000 Watt für 1 Minute oder bei 700 Watt für 1:40 Minute in die Mikrowelle geben, das Topping nach Laune zufügen und genießen.

Es hat nach S'mores geschmeckt mit den weißen kleine Tropfen und den kleinen Schokostücke. 

Außerdem hat der Teig schon ohne die süßen Vollkornkekse, danach geschmeckt. 

Man kann sich den Geschmack wie Vollkornbutterkekse vorstellen, wer Graham-Cracker nicht kennt. 

Die Cracker war knusprig wurden aber schnell weich als man sie zur Masse gab. Tipp wirklich er dazugeben, wenn man sie essen will.

Der Kuchen war zwar nicht trocken, aber länger hätte ich ihn nicht erwärmen sollen.

Es ist auf jeden Fall Wert  es mal zu kaufen, wenn man in der USA ist. Ich habe es dort im WalMarkt gefunden. 

  • Zutaten: Kuchenmischung (Zucker, Weizenmehl, Palmöl, Palmkernöl, Vollkornmehl, Eier, Weizenstärke, Sojaöl,  Backtriebmittel (Backnatron, Backpulver), Salz, Molasse, Kakaopulver, natürliches Aroma, Sojalecithine, Kakao produziert mit Alkali, fettfreie Milch, Vollmilchpulver, Molkenprotein, Honig), Honey Maid Graham Cracker Stücke ( angereichertes Mehl, Zucker, grob gemahlenes Vollkornmehl, Rapsöl, Glukose-Fruktose-Sirup, Honig, Backtriebmittel (Backnatron, Calciumphosphat, Salz, künstliches Aroma)
  • Nährwerte pro 72,6 g Becher: Energie 310 kcal; Fett 9 g davon gesättigte Fettsäuren 5 g; Kohlenhydrate 55 g davon Zucker 30 g; Eiweiß 4 g; Salz 0,37 g

Chips Ahoy!

Der Kuchen wird locker und süß. Er hat ein paar Schokoladenstückchen enthalten, die weich werden beim erwärmen.

Die Keksstückchen von Chips Ahoy gibt man nach den backen drüber. Sie sind knusprig.

Ich hätte diese Variante nicht gebraucht. Ich es dann doch lieber ein Schokolade MugCake und diese Kekse getrennt. Ich mag auch die weichen Sorten von der Firma lieber.

Geschmeckt hat er und auch nach den Keksen. 

 

 

 

 

 

 

  • Zutaten: Kuchenmischung ( Zucker, Weizenmehl, Palm und Palmkernöl, Eier, Weizenstärke, Backtriebmittel (Kaliumditartrate, Backnatrium ), Salz, Kakaopulver, natürliches Aroma, Kakaopulver mit Alkali produziert, Sojalecithine, Molkeneiweiß) Kekskrümel von Chips Ahoy (Weizenmehl, Halbbitterschokoladen Stückchen (Zucker, Kakaomasse, Dextrose, Kakaobutter, Milch, Sojalecithine), Zucker, Rapsöl, Halbbitterschokoladen Stückchen (Zucker, Kakaomasse, Kakaobutter, Dextrose, Milch, Sojalecithine), Palmöl, Backtriebmittel (Backnatrium, Ammoniumphosphat), Molasse, hohes Fruktosemaissirup, Molkeneiweiß, Salz, Sojalecithine, Caramel Farbe, künstliches Aroma)
  • Nährwerte pro Becher: Energie 300 kcal; Fett 9 g davon gesättigte Fettsäuren 5 g; Kohlenhydrate 51 g davon Zucker 29 g; Eiweiß 4 g; salz 3,5 g

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0